Aurélie Pétrel ×
Fabien Vallos ×
HEAD × ENSP

Ansichten und Daten
29.03 – 02.06.2024
Dieses Ticket kaufen

Die Ausstellung Ansichten und Daten ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts rund um das Konzept „Daten“, durchgeführt von der Fotokünstlerin Aurélie Pétrel und dem Philosophen Fabien Vallos, in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Kunst und Design (HEAD) Genf und der Nationalen Hochschule für Fotografie Arles (ENSP).

Diese Forschungsarbeit analysiert die Bedeutung des Konzepts der „Daten“ im Bereich der Kunst, der zeitgenössischen Fotografie und der Theorie. Sie lässt sich in zwei wesentlichen Punkten zusammenfassen. Erstens: Mit Daten allein lässt sich kein wie auch immer geartetes System zur Darstellung der Welt erzeugen. Zweitens: Es ist sinnvoller zu versuchen, ihr – entsprechend den Theorien von Catherine Malabou – eine Plastizität zu verleihen. Das bedeutet, dass man ihr eher die Möglichkeit einer Form als die eines Wertes zusprechen sollte.

Die Ausstellung ist als letzte Phase des Projekts angelegt und vereint alles, was im Rahmen der Recherche erstellt, zusammengetragen und erdacht wurde. Sie versteht sich als Form und als Bild: Als Form ist sie eine Art „Container“, in dem Aurélie Pétrel und Fabien Vallos verschiedene Arbeiten, Objekte und Kommentare platziert haben. Als Bild repräsentiert sie die Plastizität der Daten und zeigt die unendlich vielen möglichen Verbindungen zwischen allen vorhandenen Elementen auf.

Die von Dieudonné Cartier konzipierte und umgesetzte Struktur der Ausstellung umfasst somit Werke von Aurélie Pétrel, rund 50 von Aurélie Pétrel und Fabien Vallos gesammelte Objekte und über 100 Kommentare, die in Zusammenarbeit mit den Studierenden des Masterstudiengangs (Laboratoire Fig.) der ENSP Arles und des Masterstudiengangs der Visuellen Künste, CCC, der HEAD Genf entstanden sind. Die gesamte Arbeit ist in einem Katalog zusammengefasst, der zu diesem Anlass veröffentlicht wird.

Austellungsansichten

Partner

Ausstellung mit der Unterstützung von der Stiftung BNP Paribas Suisse und des Bundesamtes für Kultur (BAK).