Bibliothek

Photo Elysée besitzt rund 20’000 Bücher zur Fotografie. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Monografien von Fotograf:innen und Künstler:innen sowie um zahlreiche thematische oder technische Bücher.

Schliessung der Bibliothek

Die Bibliothek ist derzeit geschlossen.

Das Fotobuch

Das Fotobuch ist zum Sammelobjekt und Forschungsgegenstand geworden. Es ist ästhetisch und grafisch attraktiv, vereint Bild, Typografie und Text und gehört zu den wichtigsten Quellen für die Geschichte der Fotografie. Das Fotobuch ermöglicht es, die Entwicklung eines Künstlers zu verfolgen, eine Epoche zu verstehen und sich mit Genres und Themen zu befassen, welche die Komplexität und das Interesse der Fotografie ausmachen.

Die Bibliothek von Photo Elysée umfasst verschiedene Sammlungen und Reihen wie sämtliche Ausgaben der Guilde du Livre, eine Reihe von Fotobüchern für Kinder, eine beachtliche Anzahl chinesischer und japanischer Bücher sowie die Sammlung Plantureux, die den fotografischen Verfahren und Techniken des 19. Jahrhunderts gewidmet ist. Die Bibliotheken von Christoph Schifferli, Kaspar Fleischmann und Peter Born haben vor Kurzem den Bestand an historischen Referenzpublikationen erheblich erweitert. Unsere Bibliothek enthält zahlreiche Exemplare, die innerhalb des Renouvaud-Netzwerks beziehungsweise im Kanton Waadt und in der Westschweiz einzigartig sind.

Unsere Bibliothek verfügt ausserdem über einen nicht unerheblichen Bestand an besonders wertvollen Büchern. Er besteht aus selten gewordenen und empfindlichen Büchern, Künstlerbüchern, signierten Werken und bibliophilen Ausgaben mit Fotoabzügen.

Online-Katalog

Renouvaud

Unsere Bibliothek ist auf Renouvaud, dem Suchkatalog der Waadtländer Universitätsbibliotheken, indexiert.

Eine gemeinsame Bibliothek

Die Bibliothek, die wir in Plateforme 10 mit dem mudac teilen, verfügt über einen einzigartigen Bestand in den Bereichen Fotografie, Design und Kreation sowie einen gemeinsamen Katalog. Die physischen und digitalen Quellen können vor Ort eingesehen werden. Ein Bereich ist für die Präsentation kleiner dokumentarischer, thematischer oder monografischer Ausstellungen reserviert.

Digitalisierung

Photobooks Elysée

Im Januar 2017 nahm das Projekt „Digitale Bibliothek“ eine neue Hürde und wurde online zugänglich. Von 20’000 Photografiewerken wurden 2000 Seite für Seite digitalisiert und indexiert. Die Plattform ermöglicht den Zugriff auf das Archiv, die Textsuche innerhalb der Werke und das Online-Blättern in den Büchern. Durch die Anwendung von Big Data-Logik auf Bildbände will Photo Elysée neue Möglichkeiten der Forschung und Barrierefreiheit eröffnen.

Digitalisierungsprojekt 

Getreu seiner ursprünglichen Mission der Bewahrung und Vermittlung startete Photo Elysée 2014 ein Projekt, das für die kommenden Generationen von entscheidender Bedeutung sein wird: die Digitalisierung seiner der Fotografie gewidmeten Bibliothek. Die 20’000 Werke umfassende Museumsbibliothek erzählt die Geschichte der Fotografie anhand von unveröffentlichten Ausgaben, seltenen Büchern und heute vergriffenen Werken.

Mit seinem Digitalisierungsprojekt möchte das Museum dieses einzigartige Kulturerbe der Öffentlichkeit und Forschungsteams zugänglich machen. Mithilfe eines automatisierten Scanners, der bis zu 1500 Seiten pro Stunde digitalisieren kann, möchte das Museum langfristig die erste papierlose Bildband-Bibliothek anbieten und sich so als Forschungs- und Exzellenzzentrum für digitale Medien etablieren.

Photo Elysée arbeitet bei diesem Projekt mit dem Digital Humanities Laboratory der EPFL zusammen, um eine Navigationsplattform zu entwickeln, die eine umfassende Suche in den Texten und Bildern aller digitalisierten Bücher ermöglicht.